Lieblinge der letzten Zeit

Man möchte nicht glauben, dass der Eintritt eines Kindes in die Krippe eine Familie so ins Vireninferloch schleudern kann. Meine Tochter war diesen Winter also eifrig am Immunsystem trainieren und ich auch – ob ich wollte oder nicht. Auch jetzt sitze ich wieder mit leicht kratzendem Hals hier vor meinem Bildschirm und führe mir mein heißes Ingwer-Zitronen-Honig-Kurkumawasser zu, in der Hoffnung, doch dieses Mal verschont zu bleiben. Wenn irgendwer den Frühling gesehen habt, sagt ihm bitte, er möge doch bitte (verdammt nochmal!) zu uns kommen.

Auch kaum zu glauben, dass ich nie Ruhe fand, einen Blogpost zu schreiben. Die drei Wochen Grippe im Februar haben mich in die absolute Erschöpfung getrieben und nach einem kurz andauernden Hoch bin ich jetzt wieder am Einknicken. Aber, vielleicht kann ich mich vor Erkältung und Co. ja dieses Mal retten.

Im heutigen Blogpost zeige ich euch einfach mal, was mich in den letzten Wochen glücklich gemach hat. So ganz kleine Dinge im Alltag, die irgendwie für Freude gesorgt oder mir den Tag gerettet haben. Tolle, berichtenswerte Unternehmungen gab es schließlich nicht, außer man findet den Besucht beim Arzt, den Gang zur Apotheke oder mein hilfloses Winseln auf der Couch so aufregend. Hier also mein Leben in den letzten Wochen, abseits von Nase putzen, Nase spülen, Nase in Inhalationsdämpfe halten, Nase eincremen.

wraps

Was für ein Wraaaaap! Es musste ja immer schnell gehen und gesund sein. Wegen erschöpfter Kraftreserven konnte ich nicht in der Küche stehen – deshalb hatten gesunde, vitaminreiche Wraps Hochkonjunktur!  Soooo herrlich: Avocado, Frühlingszwiebeln, Kresse, Quinoa, Ajvar, Tomaten und Käse. Heilende Wirkung, zumindest fürs Gemüt!

 

rotebeetetartar

Auch hier ein superschnelles, superköstliches und superfarbenfrohes Abendgericht: Rote Beete-Tartar mit Guacamole und einem hartgekochten Ei. Und das Ciabattabrötchen! Das gibt es momentan mindestens einmal die Woche bei uns, weil, so gut halt.

mangolassi

Auch hier: es muss schnell gehen. Alles reinhauen, was der Kühlschrank so bietet. Mangos, Bananen, Chiasamen und, farblich sieht man es nicht, ein bisschen Kohl ist auch drin. Ihr seht schon, ich wollte mit meiner Ernährung den Viren sehr ernsthaft und professionell den Garaus machen.

lolalouis

Louis und Lola-Onepiece. Innen mit Fleece. Sehr kuschelig für so halbmaue Tage. Hier haben wir uns mal rausgewagt und unseren Schleimhäuten frische, klare Luft gegönnt. Die Sachen von Louis und Lola sind so hochwertig, schlicht und stylisch. http://www.louislola.com/screen/overview/language/de

kurkumamuffins

Ich hab‘ mir ungefähr 20 von diesen Frühstücksmuffins gemacht. Das coole daran: sie sind nur mit Banane und Datteln gesüßt und trotzdem (!) wahnsinnig köstlich am Morgen. Das Rezept habe ich von greenkitchenstories.com, ich werde euch das Rezept aber bald hier am Blog in einer abgeänderten und für mich persönlich optimierten Form präsentieren!

kurkuma

Ein Getränk, dass mich oft getröstet hat, dass ich aber mitterweile nicht mehr sehen kann: das heiße Ingwer-Zitronen-Kurkuma-Honigwasser. Ein lieber Begleiter, der mir aber schön langsam auf die Nerven geht. Trotzdem: sehr sehr köstlich.

fitness

In meiner einwöchigen Zeit zwischen zwei Verkühlungen habe ich ganz viele Workouts daheim gemacht. Das coole an diesem p90x3-Programm, das 3 Monate geht, dass die Einheiten nur 30 Minuten dauern (das ist fast immer machbar) und dass sie unglaublich effektiv sind UND Spaß machen (also meistens, hüstel hüstel). Und sehr abwechslungsreich sind sie noch dazu. Obwohl ich ja Blogilates total liebe und seit Jahren mache, hatte ich jetzt einfach mal Lust auf eine dreimonatige Abwechslung, bin schon gespannt auf die Ergebnisse.

Sehr bald, genauer gesagt nächste Woche geht es dann endlich wieder in guter alter Weise weiter mit einem schönen Rezept, das ich euch schon seit langem zeigen wollte. Ich freu‘ mich schon sehr drauf!