Der Wochenspeiseplan

Meine Lieben! Also ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich die letzten zwei Wochen einen mega Durchhänger hatte. Ich war einerseits nicht ganz fit, andererseits wahnsinnig unmotiviert, durch den Tag zu kommen. Was als Mama natürlich nicht geht, weil man ja funktionieren muss, Struktur schaffen muss und einfach immer im Programm weiterfahren sollte, ob man nun will oder ….nicht. Ich wäre so gerne einfach nur im Bett gelegen mit meinem Laptop und Pizza. Den ganzen Tag. Jedenfalls fühle ich mich heute endlich wieder sehr schwungvoll und auch motiviert. Woran das wohl lag? Zuwenig Vitamin D? Zuwenig Zeit für mich? Zu viel Alltagstrott? Bin ich froh, dass mein Tatendrang wieder da ist.

Da ich also in letzter Zeit etwas lethargisch war, gab es auch am Esstisch nicht wirklich ein großartiges, kulinarisches Feuerwerk. Muss ja auch nicht immer sein, aber schön ist es schon. Wir haben jeden Tag immer schnell irgendwas gekocht, mit wenig Phantasie und waren grundsätzlich nur froh, dass was am Tisch stand. Zuletzt hat mich dieses ständige Einkaufen gehen echt genervt, sodass ich heute endlich wieder einen Speiseplan für die nächsten 5 Tage zusammengestellt habe. Da wird morgen groß eingekauft und dann muss das alles nur noch gekocht werden. Ich freu‘ mich jetzt wirklich auf die Vielfalt beim Essen und ich habe vor, uns mit unserem Essen ganz viel Gutes zu tun. Also sehr ausgewogen aber auch sehr genussvoll soll es werden.

Falls ihr euch inspirieren wollt bzw. noch nicht recht wisst, was diese Woche auf den Tisch kommen soll, dann könnt ihr hier gleich nachschauen. Manche Gerichte habe ich gleich mit dem Rezept verlinkt. Bis zum nächsten Mal!

Montag: Veggie-Hirse-Bowl (aus dem Buch Big Bowls) / Crock pot beef carnitas

Dienstag: Kabeljau-Laibchen mit Erbsen-Zuckerschoten-Ragout / Hackfleischbällchen mit Tomatensauce und Kartoffelpürree

Mittwoch: Panierter Wildlachs mit Wildreis und Blattspinat / Haferflockensuppe und Süßer Hirseauflauf

Donnerstag: Spanish Mojito Nights (aus dem Buch Big Bowls) / Spätzle mit Schinkenrahmsauce

Freitag: Fenchel-Orangen-Quiche / Polentapizza mit Jungzwiebeln, Spargel und Ricotta

Sweet treats: Marzipan-Dinkelwaffeln, Karottenkuchen, Cranberry-Orange-Buns

Entspannungstipp: Buch mit CD: Yoga Nidra

Heute präsentiere ich euch den ultimativen Tipp! Haha. Nein wirklich, ich habe da was entdeckt, das mir, als chronisch müder, manchmal ziemlich erschöpften Mama im Alltag hilft. Manchmal fühle ich mich nicht wohl in meinem Körper, weil ich zuviel über alles nachdenke, eine falsche Haltung am Schreibtisch habe oder meinen Geist manchmal zu wenig stimulieren kann und dann unausgeglichen bin.

Dieses wundervolle Hamsterrad, in dem ich mich befinde, ist oft frustrierend, oft aber auch sehr schön. Aber die Müdigkeits- und Erschöfpungsphasen treten immer wieder und verlässlich auf und ich habe dann eines Nachts, während meiner nokturnen Recherchen im world wide web eine großartige CD entdeckt mit dem Titel: Yoga Nidra – Die Perle der Tiefenentspannung. In 30 Minuten völlig erfrischt.

yoganidra

 

Klang sehr verheißungsvoll und kam deshalb gleich in den Warenkorb. Ich mache diese CD jetzt schon seit einer Weile und bin immer noch fasziniert, wie sehr sie meinen Alltag und mein Wohlbefinden verbessert hat. Manchmal ist alles einfach sehr einfach.

Und deshalb will ich diese CD heute vorstellen und euch aus tiefstem Herzen empfehlen.

Wie man dem Klappentext entnehmen kann, handelt es sich bei Yoga Nidra um den Hochkaräter unter den Entspannungstechniken. Einer der tollen Effekte ist, dass sich Körper und Geist tiefgreifend entspannt und zugleich regeneriert. Man fühlt sich anschließend sehr erfrischt, so wie etwa nach 3h Schlaf. Dieser spezielle Yogi-Schlaf lässt unser Gehirn nämlich zwischen Alpha- und Thetawellen hin und her pendeln und das entfaltet die positiven Wirkungen, die auch gesundheitsfördernd sind.

Das kleine, handliche Büchlein ist sehr schön gestaltet und sehr umfangreich, sodass man sich wirklich sehr gut einlesen kann in die ganze Materie und viel Hintergrundwissen erhält. Außerdem werden zusätzliche Kurzübungen für zwischendurch vorgestellt, es wird erklärt, wie man Yoga Nidra bei gewissen Beschwerden anwenden kann und auch auf die spirituelle Dimension wird eingegangen. Auf der der CD findet man 2 Übungen à 30 Minuten.

Für die Übung liegt man ganz entspannt in Rückenlage (Shavasana) und folgt der Stimme. Man formt auch ein Sankalpa, also einen Entschluss, so eine Art Mantra. Das kann wie auf der CD „Ich lebe ruhig und gelassen“ sein oder „Mein Kopf ist kühl und leicht“ (bei Migräne) oder „Mein Schlaf ist erholsam“ (bei Schlafproblemen). Da findet man ganz viele Beispiele. Anschließend lenkt man sein Bewusstsein auf verschiedenste Körperteile, danach muss man bewusst und langsam rückwärts zählen, im nächsten Teil versucht man Gegensätze in seinem Körper zu spüren („Mein Körper ist schwer, mein Körper wird wieder leicht“), danach muss man verschiedene Bilder visualisieren, nochmal das Sankalpa wiederholen, bevor man wieder in die „Aufwachphase“ kommt.

Yoga Nidra kann unglaublich förderlich sein bei Wechselbeschwerden, Schwangerschaft, Asthma, Angstzuständen, Schlafproblemen, Schmerzen, Kopfschmerzen und Erschöpfungszuständen.

Es wird empfohlen, zu Beginn jeden Tag einmal eine Übung zu machen, damit man ein bisschen reinkommt und etwas geübter wird, es ist nämlich gar nicht so einfach, sein Bewusstsein gekonnt zu steuern, sich gut konzentrieren zu können und – natürlich – nicht einzuschlafen – das ist mir am Anfang ein paarmal passiert.

Was mir besonders gut tut, ist die bewusste Atmung. Ich neige dazu, sehr flach zu atmen und mich im Alltag stressen zu lassen und dann atme ich auch dementsprechend schlecht. Und atmen ist wirklich Energie und Lebenslust, deshalb tut es mir sehr gut, einmal am Tag wirklich ganz bewusst auf meine Atmung zu schauen und mir da was Gutes zu tun.

Oft mache ich die CD am Abend nach dem Sandmann 🙂 oder wenn ich schon im Bett liege. Am Morgen ist sie auch sehr schön. Ich muss wirklich egoistischer werden und mir mehr Zeit einräumen und mit dieser CD funktioniert das ganz gut, eine halbe Stunde kann man meistens doch immer abzwacken, man schaut dann mal nicht 30 Minuten auf Pinterest nach neuen Inspirationen und scrollt auch nicht viel zu lange durch Instagram sondern tut sich ganz bewusst was Gutes.

Ich wollte das jetzt einfach unbedingt mit euch teilen, weil es sicher viele unter euch gibt, die sich erschöpft und ausgepowert fühlen. Und das hier ist wirklich eine tolle Möglichkeit, sich zu entspannen, man muss dazu nicht das Haus verlassen und kann es jederzeit machen.

Ich wünsche euch noch einen entspannten, ausgeglichenen und erfrischten Tag und wenn das nicht der Fall ist, wisst ihr ja, was ihr dagegen tun könnt 🙂